[Startseite]   [Forum]   [Pinboard]   [Chat]   [Videos]   [Specials]   [Mags]   [Wunschliste]   [Links]   [Kontakt]   [About]   [Impressum]   [Registrieren]
Menü
Jaguar: Die Raubkatze lebt!

Kommentare (Anzahl: 3)
Gastkommentar schreiben
Name: Riemann80    Beiträge: 171 27.10.2013 um 22:50:59 Uhr
Naja, die Situation war bei diesem Artikel ja eine andere, da man den Artikel zu einem Zeitpunkt geschrieben hat, wo die Hardware ja schon vom Markt war. Obendrein war ja Atari wieder mal pleite gegangen, und die nächste Konsolengeneration war mit Dreamcast und PS2 ja auch schon da.
Ich denke, es ging mehr um die Kuriosität, daß jemand für ein System Jahre nach dessen Einstellung neue Spiele veröffentlicht, und dann noch vier gleichzeitig. Meiner Erfahrung kann man selbst heute noch viele Spieler, die sich nicht mit Retro befassen, mit der Meldung überraschen, daß für alte Systeme noch neue Titel entwickelt und verkauft werden. Damals dürfte das noch viel überraschender gewesen sein.
Da die Video Games drei der vier Spiele als "bestenfalls für Sammler interessant" eingestuft hat, kann ich mir schwer vorstellen, daß mit dem Artikel ernsthaft die Wiedergeburt des Jaguars ausgerufen werden sollte.
Zitieren

Name: ShadowAngel    Beiträge: 814 26.10.2013 um 23:54:27 Uhr
Original von kvbear
"sondern um einem code" - merkwürdiges deutsch :finger:

Ist das nicht das kleinste Problem, bei einem Artikel der "Die Raubkatze lebt!" heißt? Der Jaguar war schon bei der ankunft tot und gehäutet. Solch ein Artikel war so sinnvoll wie ein Jubelartikel über den Amiga 500 im Jahr 1991 oder über den Amiga 1200 1993, zu spät wird tote Hardware ohne Zukunft gehyped. Ich hätte sowas eher vom Joker vermutet als von der Video Games, die praktisch das gleiche Team wie die Power Play hatte, die zu Recht frühzeitig erkannten, das Amiga und Commodore am Ende waren.
Zitieren

Name: kvbear    Beiträge: 21 21.10.2013 um 22:06:08 Uhr
"sondern um einem code" - merkwürdiges deutsch
Zitieren

© Copyright 2001 - 2017 by N.i.n.Retro
Seite geladen in 0.0272 Sek.